Willkommen
Facebook



Außerdem blogge ich für BERNINA.

www.berninablog.com

Alle Artikel, die ich bisher für den BERNINA Blog schrieb, finden Sie, wenn Sie diesem Link folgen:

Susanne Menne im BERNINA Blog

Es erscheint eine Übersicht der Artikel, die ich bisher publiziert habe.

Klicken Sie bitte jeweils unten links auf "Ältere Einträge", um zu den nächsten Artikeln zu gelangen.





Diese private Homepage wird gestaltet und veröffentlicht von


Susanne Menne.



Linkliste:

http://de.bernina.com/                           Bernina Deutschland                    

www.naehpark.com                                BERNINA



Haftungsausschluss:


Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat.
Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

Wenn auf meiner Homepage Links zu anderen Seiten im Internet gelegt werden, gilt für alle Links:

Ich erkläre ausdrücklich, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen hier sichtbare Banner, Buttons und Links führen. 

Eine automatische Abfrage meiner Datenbank durch Software-Scripte oder vergleichbare Mechanismen ist ohne meine Zustimmung unzulässig.


Ich verweise dabei auch auf § 303a STGB  Datenveränderung:
Wer rechtswidrig Daten (§ 202a Abs. 2) löscht, unbrauchbar macht oder verändert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar.

sowie § 303b STGB Computersabotage:


Wer eine Datenverarbeitung, die für einen fremden Betrieb, ein fremdes Unternehmen oder eine Behörde von wesentlicher Bedeutung ist, dadurch stört, dass er:
eine Tat nach § 303a Abs. 1 begeht, oder eine Datenverarbeitungsanlage oder einen Datenträger zerstört, unbrauchbar macht, beseitigt oder verändert, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Der Versuch ist strafbar.


Insbesondere verweise ich auch auf den Beschluss vom 25.08.2000 - AZ 19 U2/00 - des OLG Köln, der mir zur Vermeidung von Störungen ein "virtuelles Hausrecht" einräumt, von dem ich ggf. Gebrauch machen werde.